18.06.2017 Moorlauf Dahlenburg

19339857_1339286519495471_202786503_o

Der Samstag vor dem Lauf stand ganz im Zeichen einer anderen Sportart.In Hagen-Mahnburg war der kulturelle Höhepunkt in Form der Familien-Fahrrad-Rallye.Auch ich war Teil eines Teams,welches später übrigens Dritter wurde,und machte mich auf 12 anstrengende Kilometer mit allerlei Spiele gefasst.Selbstredend gab es auch reichlich vom Radfahrer-Kultgetränk Radler.Für meine Verhältnisse keine optimale Laufvorbereitung.So ging es ohne große Hoffnung nach Dahlenburg,einem kleinen,sehr familiären Laufevent.Vor dem Aufwärmen,in unserem Fall waren das 200m locker traben,standen die Kids-Läufe an.Diesmal haben wir ganz wie beim Pferderennen auf die möglichen Sieger gewettet.Und wir lagen garnicht so weit weg.Ist schon schön mit anzusehen,mit welchem Ehrgeiz und Biss die Kleinen dabei sind.Dann stand unser Lauf an.Im Hinterkopf hatte ich erstmal nur meinen späteren Kuchen für Zuhause,der hinterher am Kuchen erläutert erworben werden sollte.Die 4,6km und 8,8km starteten gleichzeitig,sodass man die ersten 1,5km nicht genau wusste wo man steht.Es lief sich wider Erwarten ganz gut.Als sich dann die beiden Teilnehmerfelder aufteilen,kam die Überraschung.Es waren nur drei Läufer vor mir und ich war der dritte Mann.Das war meine Chance,mal wieder etwas für das Ego zu tun.Und ausgerechnet jetzt schoss mir in den Kopf,das ich am Vortag mit dem Alkohol etwas offener umgegangen bin.Noch wirkte sich das nicht negativ aus.Aber es hieß kämpfen.Hinter mir lief Michi top vorbereitet.Ich konnte den Abstand aber halten und lief flüssig wie lange nicht mehr.Die abschließende Runde um den Sportplatz war von der Vorfreude geprägt,das es endlich mal wieder für das Podium gereicht hat.Also war das Radler am Ende mehr leistungsfördernd statt einer Einschränkung.Somit stand dem Gang auf das Treppchen nichts mehr im Weg.Und der zweite Dritte Platz an diesem Wochenende war perfekt.Mit mir auf dem Podium standen der souveräne Sieger Daniel Dieckmann und der Zweite Tim Piecuch.Zudem gewann bei den Frauen Kathrin Bensemann mit neuem Streckenrekord.Ich hatte auch das Glück bei der Tombola auf meiner Seite.Dort gewann ich ein Trinkglas.Es soll bestimmt ein Wink mit dem Zaunpfahl,damit ich mein Vor-Wettkampf-Radler daraus trinken kann.

Schlussfazit:

Der Moorlauf ist ein sehr familiärer Lauf,bei dem man merkt,das viel Herzblut drin steckt.Es fängt bei den Kinderläufen an,wo die engagierten Trainer mitziehen.Es geht über die Tombola mit den vielen Preisen.Zudem ist das Kuchen-und Grillbuffet echt gut und hat eine riesen Auswahl.Und auch die Siegerehrung war sehr schnell ausgewertet.Sicher ist es nicht der große Lauf,aber das macht ihn vielleicht ja so sympathisch.Und warum heißt es eigentlich Moorlauf? Vielleicht bekomme ich es beim nächsten Mal heraus.

19263926_1339285906162199_1911807128_o

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s